Eine Küchenarbeitsplatte ist eine robuste, pflegeleichte Unterlage für Ihre Küchenarbeit und stellt oftmals einen optischen Blickfang in ihrer Küche dar. Hierbei haben Sie die Auswahl zwischen vielen unterschiedlichen Materialien für die Arbeitsplatte Küche. Ob Sie sich beispielsweise für eine Granitarbeitsplatte, oder eher für Edelsteinarbeitsplatte entscheiden ist zum einen eine Frage des persönlichen Geschmacks. Darüber hinaus besitzen jedoch alle Küchenarbeitsplatten ihre eigenen kleinen Vor- und Nachteile.

Die Edelstahlarbeitsplatte

Eine Edelstahlarbeitsplatte wirkt zeitlos und ist zudem leicht zu reinigen. Sie können heiße Töpfe auf die Edelstahlarbeitsplatte stellen, ohne dass die Hitze der Arbeitsplatte schadet. Allerdings kann die Oberfläche Ihrer Edelstahlarbeitsplatte verkratzen und auch Fingerabdrücke zeichnen sich dort deutlich ab. Dafür können bei einer Edelstahlarbeitsplatte Spülbecken, die ebenfalls aus Edelstahl bestehen, eingeschweißt werden, wodurch keine Kanten entstehen, in denen sich möglicherweise Schmutz festsetzt. Bei einer Edelstahlarbeitsplatte sollten Sie keine chlor- oder salzsäurehaltigen Reiniger benutzen. Am besten reinigen Sie eine Edelstahlarbeitsplatte mit Schwamm, Lappen und Stahlwolle aus rostfreiem Edelmetall oder mit speziellen Reinigungsmitteln.

Holz-Arbeitsplatten

Holz-Arbeitsplatten sorgen in der Küche für einen hohen Gemütlichkeitsfaktor. Sie sind jedoch nicht günstig und auch nicht ganz pflegeleicht. Ein Messer hinterlässt auf einer Holz-Arbeitsplatte schnell Kratzer, die nur schlecht zu beseitigen sind. In den so verursachten Rillen nisten sich zudem leicht Bakterien ein. Auch sind Küchenarbeitsplatten aus Holz nur bedingt hitzebeständig. Einen heißer Topf hinterlässt auf einer Küchenarbeitsplatte aus Holz schnell unschöne Flecken. Besondere ist darauf zu achten, dass die Kanten von dem in eine Holz-Arbeitsplatte eingelassenen Waschbecken gut versiegelt sind, da ansonsten das Holz aufquillt. Zur Pflege und Reinigung einer Küchenarbeitsplatte aus Holz eigen sich am besten schützende Öle und Lacke.

Die Granitarbeitsplatte

Eine Granitarbeitsplatte bekommen Sie im Küchenfachhandel oder können Sie sich bei einem Steinmetz maßanfertigen lassen. Die zweite Variante ist zwar deutlich teurer, aber so erhalten Sie eine individuelle Granitarbeitsplatte, welche genau Ihrem persönlichen Geschmack entspricht. Eine Granitarbeitsplatte zeichnet sich durch ihre Schnittfestigkeit und ihre Hitzebeständigkeit aus. Wie bei der Edelstahlarbeitsplatte, können bei einer Granitarbeitsplatte das Waschbecken und das Kochfeld so eingelassen werden, dass keine potentiellen Schmutzkanten entstehen. Zur Vermeidung von Fleckenbildung ist es ratsam eine Granitarbeitsplatte ein bis zweimal im Jahr zu imprägnieren.

Arbeitsplatten aus Marmor

Marmor ist als Arbeitsplatte Küche äußerst beliebt. Jedoch ist Marmor deutlich als Granit weicher und deshalb anfälliger für Kratzer. Auch werden Flüssigkeiten schnell aufgesaugt und hinterlassen deshalb leicht Flecken. Dafür halten Küchenarbeitsplatten aus Marmor hohen Temperaturen sehr gut stand. Jede Küchenarbeitsplatte aus Naturstein sollte regelmäßig imprägniert werden. Hierfür sollten Sie Reinigungsmittel und Pflegeprodukte speziell für Naturstein verwenden.

Kunststoff-Arbeitsplatten

Küchenarbeitsplatten aus Kunststoff sind nicht nur günstig, sondern zudem auch pflegeleicht und strapazierfähig: Eine Arbeitsplatte Küche aus Kunststoff wirkt modern. Ihr Laminatüberzug ist in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. Bei einer günstigen Kunststoff Küchenarbeitsplatte ist die Beschichtung allerdings oftmals nur wenige Millimeter dünn und deshalb äußerst anfällig für die Bildung von Schnitt-Kerben, in denen sich Schmutz und Bakterien sammeln. Auch hält diese Arbeitsplatte nur kurz höheren Temperaturen stand.

Küchenarbeitsplatte

Arbeitsplatten aus Fliesen

Eine Küchenarbeitsplatte aus Fliesen eröffnet aufgrund der gewaltigen Auswahl an unterschiedlichen Fliesen einer individuellen Gestaltung fast unbeschränkte Möglichkeiten. Steinfliesen sind gewöhnlich schnittest und hitzebeständig. Allerdings erschweren die Fugen die Reinigung und nicht selten bilden sich unschöne Verfärbungen. Gegen jene bieten viele Hersteller spezielle Fliesen-Reiniger an.

Arbeitsplatten aus Beton

Eine Küchenarbeitsplatte aus Beton wirkt sehr puristisch und zeichnet sich durch ihre extreme Hitzebeständigkeit und Kratzfestigkeit aus. Da ihre Flächen gegossen werden, können besondere Formen und integrierte Spülen verwirklicht werden. Die Farbänderung, die Beton im Verlaufe der Zeit erfährt, kann optisch äußerst reizvoll sein. Ist sie jedoch unerwünscht, muss die Betonarbeitsplatte versiegelt werden. Die Arbeitsplatte Küche aus Beton kann zudem mit Farbpigmenten, Naturkieseln und Glasgranulaten versetzt werden, wodurch sich individuelle Farbmuster gestalten lassen.

Keramik-Arbeitsplatten

Küchenarbeitsplatten aus Keramik zeichnet aus, dass dieses Material leichter als Aluminium und robuster als viele Natursteine ist. Auf solch einer Küchenarbeitsplatte können heiße Töpfe problemlos abgestellt werden. Da Keramik keine gelösten Stoffe abgibt, können sich jeder Schimmel, noch Bakterien bilden. Gegen Flecken reichen gewöhnliche Reinigungsmittel. Zudem ist Keramik ein Naturprodukt, das nicht die Umwelt belastet und das zur Entsorgung einfach gemahlen und anschließend wiederverwertet werden kann.

Arbeitsplatten aus Glas

Eine Küchenarbeitsplatten aus Glas wirkt äußerst modern und extravagant. Zudem ist die Glasplatte hygienisch, hitzebeständig und leicht zu pflegen. Die Oberfläche ist homogen und glatt, weshalb sich Bakterien kaum festzusetzen können. Eine Küchenarbeitsplatte aus Glas verträgt Temperaturen bis zu 400°C. Die Arbeitsplatte Küche aus Glas kann mit einfachem Spülmittel oder Glasreiniger gereinigt werden. Silikon- oder säurehaltige Reinigungsmittel sind dagegen zu vermeiden.

Arbeitsplatten aus Crisalite

Küchenarbeitsplatten aus dem Mineralwerkstoff Cristalite sehen extrem edel aus. Zudem sind sie sind hygienisch, robust und aufgrund ihrer porenlosen Oberfläche äußerst pflegeleicht. Auf dem extrem harten Material kann sogar problemlos geschnitten werden. Auch für besonders große Küchenarbeitsplatten ist Crisalite optimal, da sich aus dem Material besonders große Flächen herstellen lassen.

Arbeitsplatten aus Corian

Ein ganz neuartiges Material für Küchenarbeitsplatten ist Corian. Dieses besteht aus Acryl und aus Aluminiumhydroxid. Corian ist hart, massiv und völlig frei verformbar. Es kann man mit fast sämtlichen bekannten Materialien wie beispielsweise Edelstahl, Holz oder aber auch Glas kombiniert werden. Kleine Gebrauchsspuren lassen sich bei Corian sehr einfach durch leichtes Schleifen beseitigen. Für die tägliche Reinigung sind warmes Wasser, ein weiches Tuch und etwas Scheuermilch vollkommen ausreichend. Bei stärkeren Flecken, wie von Rotwein, eignet sich am besten ein Kunststoffschwamm.

Arbeitsplatte
Küchenarbeitsplatte modern