Arbeitsplatten müssen robust und hitzebeständig sein, schließlich haben sie einiges auszuhalten. Scharfe Küchenmesser, heiße Töpfe und spritzendes Wasser können ihnen ganz schön zusetzen. Doch nicht nur die Funktionalität ist wichtig, Arbeitsplatten bestimmen nämlich das Aussehen Ihrer Küche mit. Dekore und Farben sollten immer zur Küche passen, die Frontfarbe der Küchenschränke sollte dringend beachtet werden. Nur dann ist die Optik der Küche perfekt und es wird eine besondere Atmosphäre geschaffen. Doch wie sieht die richtige Küchenplatte aus und wie wird sie gepflegt? Lesen Sie hier, welche Materialien sich eignen und wie Ihre Arbeitsplatte lange hält.

Arbeitsplatten aus Naturstein

Eine Arbeitsplatte aus Naturstein wirkt sehr edel und Sie können viele verschiedene Farben aussuchen. Leider hat diese Arbeitsplatte auch ihren Preis, eine Arbeitsplatte aus Granit kostet schon mal 250 Euro pro Meter. Naturstein bietet aber viele Vorteile, so ist er recht unempfindlich gegen Kratzer und Wasser kann er gut vertragen. Außerdem ist ein Naturstein leicht zu reinigen, einfach abwischen und fertig. Besonders robust ist Granit, er ist für hohe Temperaturen wie gemacht und lässt keine Kratzer oder Flecken entstehen. Marmor ist da schon empfindlicher, Flecken und Kratzer sind bei diesem Material nicht auszuschließen. Schiefer ist ebenfalls anfällig für Kratzer und teilweise platzen sogar ganze Stücke heraus. Schiefer ist ein Naturprodukt und wird nicht geschliffen, es entsteht also eine unebene Arbeitsfläche, die Schneidebrettern keine Chance gibt. Die Pflege ist allerdings recht einfach, nur gegen Säuren sind Natursteine allergisch.Verwenden Sie deshalb auch immer einen Reiniger, der keine Säure enthält. Auch Obstflecken sind keine Seltenheit und Wasser oder Öl sollten schnell entfernt werden.

Naturstein ist jedoch natürlich nicht die einzige Oberfläche, die als Küchenarbeitsplatte Sinn ergibt. Weitere Materialien für Ihre Küchenarbeitsplatte haben wir für Sie zusammengestellt.